Eva & Phil OnTour bei den Top Companies

Archiv für die Kategorie ‘Globalisiertes Arbeiten’

Inside-Out und Outside-In

Donnerstag, 06. August 2009


icon for podpress  Kann ich mir aussuchen, ob ich im Ausland arbeiten möchte? Teil 2: Download

Du hast in Deinem Studium Fremdsprachen gelernt, warst vielleicht sogar ein Semester im Ausland bei einer Partneruni, oder hast als Au-Pair gearbeitet. Jetzt geht es los ins Berufsleben, und Du möchtest selbstverständlich all Deine Kenntnisse einsetzen. Bei einem international aufgestellten Konzern hast Du beste Chancen auf Auslandeinsätze, mit etwas Glück sogar in Deinem Wunschland. Zum Thema “Arbeiten im Ausland” habe ich dieses Mal drei Gespräche geführt.
 

Meine ersten beiden Interviewpartner arbeiten bei der Audi AG in Ingolstadt. Zuerst traf ich mich dort mit Sabine Martin, Leiterin der Energie- und Medienversorgung. Sie beherrscht drei Fremdsprachen und lernte flugs innerhalb eines Monats vor Ihrem Spanienaufenthalt Ihre vierte Fremdsprache. Damit und natürlich mit Ihrer beruflichen Erfahrung betreute Sie den neuen Seat-Verwaltungshauptsitz und arbeitete an der Werksplanung mit. Wie es Ihr gefiel, seht ihr im ersten Podcast-Teil.
 

In eine fremde Kultur eintauchen, Land und Leute kennenlernen, mit all diesen Eindrücken zurückkehren und feststellen, dass man sich tatsächlich selbst ein Stück verändert hat. Das hat mein zweiter Gesprächspartner berichtet: Dirk Koethe, der Leiter des Audi Kundendienstes. Er verbrachte ganze drei Jahre in Italien und kümmerte sich um dort um den Traum vieler Männer (ok, und auch Frauen): um Lamborghinis! Wie es dazu kam und ob er italienisch lernen musste, findet Ihr im zweiten Beitrag dieser Podcastfolge heraus.
 

Meinen dritten Gesprächspartner Peter Burkardt traf ich in der Münchner Zentrale der BMW Group, er ist dort im Bereich Sportmarketing tätig. Von 2003 an verbrachte er für BMW drei Jahre in Kuala Lumpur, Malaysia als Sales- und Marketing Director. Dort bewies er, dass sich all seine theoretischen Ansätze für den asiatischen Markt auch hervorragend in der Praxis umsetzen ließen! Ob er und seine Familie malaysisch sprechen und welche kleinen Schwierigkeiten des Alltags es gab, wird im Film verraten :)
 

Wirklich alle Gesprächspartner, die wir zu dem Thema “internationales Arbeiten” befragt haben, würden jederzeit gerne erneut eine Zeit lang ins Ausland. Deshalb auch ihre einhellige Meinung: Wenn sich Dir die Möglichkeit eines internationalen Einsatzes bietet, greif unbedingt zu, mache die Erfahrung - und forciere ganz nebenbei auch noch Deine Karriere damit! 

Eure Eva

Über den nationalen Tellerrand hinaus

Mittwoch, 08. Juli 2009

icon for podpress  Kann ich mir aussuchen, ob ich im Ausland arbeiten möchte? Teil 1: Download

Wo möchtest Du am liebsten leben und arbeiten? In Moskau? Den USA? Vielleicht auch mal nach Fernost? Die Qual der Wahl - und mit einem Arbeitsplatz bei E.ON, Bosch oder BMW hast Du die Chance dazu! In unseren neuen Interviews fragen wir nach den Möglichkeiten, eine Zeit lang im Ausland zu arbeiten und dort Karriere zu machen -und wie es ist, wieder zurückzukommen

Meine erste Station führte mich nach Düsseldorf zur E.ON AG. Dort traf ich mich mit Mathias Hermann, Trainee im Graduate Programm und schon ein echt alter Hase in Sachen Globalisiertes Arbeiten! Er durfte im Rahmen des E.ON Graduate Programs bereits in den USA und in Moskau an Firmenübernahmen mitarbeiten. Gerade die zu Deutschland sehr verschiedenen Umfelder, Kulturen und Arbeitsweisen reizen Ihn an den Auslandseinsätzen. Ob man sich ein Wunsch-Arbeitsland aussuchen kann und die dortige Sprache beherrschen muss, diese Antworten findet Ihr im ersten Interview dieser Podcastfolge.

Für Eva ging es dieses Mal zuerst nach Stuttgart, zur Bosch GmbH, wo sie eine Verabredung mit dem Forschungsgruppenleiter Dr. Christian Waldschmidt hatte. Dort fand sie sich in einem Raum voller riesiger Bleistifte wieder und sollte winken. Hat sie gemacht - und erfuhr nebenbei, dass es sich dabei um ein internationales Forschungsprojekt in der Automobiltechnik handelt, in enger Zusammenarbeit mit den USA und Singapur. Qualifizierte Fachkräfte der ganzen Welt treffen sich real und virtuell im Schwabenland, Hauptsprache ist Englisch, Offenheit für Unterschiede in Kultur, Arbeits- und Denkweise sind Voraussetzung.

Zum Abschluss der ersten Folge unseres neuen Themas reiste Eva nach München zu BMW und traf sich dort mit Frank Breker, der gerade für fünf Jahre in Kalifornien war und dort in der Fahrzeug- und Systemerprobung gearbeitet hat. Ein Glückstreffer, weil es in der Entwicklung nicht so viele Möglichkeiten für Auslandsaufenthalte gibt.

Den Kontakt zur Abteilung in den USA hatte er schon ganz zu Beginn seiner Arbeit bei BMW sofort nach seinem Studium geknüpft, und diese Chance hat er genutzt! Die zweite Heimat seiner Familie liegt jetzt in “Sunny California”. Wie die Rückkehr nach Deutschland und der Wiedereinstieg ins hiesige Arbeitsleben war, erfahrt ihr im Podcast :)

Euer Philipp

Tagcloud