Eva & Phil OnTour bei den Top Companies

Archiv für die Kategorie ‘Studenten’

Nur keinen Stress - alles ganz flexibel

Freitag, 29. Mai 2009


icon for podpress  Work-Life-Balance? Teil 3: Download

Ob es um flexible Arbeitszeiten, Teilzeitstellen, Kitas oder Sport- und Wellnessangebote geht, bei der BASF SE und der Fraport AG werden Mitarbeiterwünsche und -bedürfnisse wirklich ernst genommen. Die Angebote der beiden Unternehmen gehen weit über das übliche Maß hinaus - und die Mitarbeiter wissen das zu schätzen.

Eva war dieses Mal in Ludwigshafen bei BASF und traf dort auf Shantala Bauer, Projektverantwortliche für Kinderbetreuung und in besonderem Maße engagiert für die unternehmenseigene Kindertagesstätte LuKids. Sie erinnert sich noch an die Gründungszeit der Kita vor vier Jahren mit 30 Plätzen, seit 2007 ist sie schon mit 60 Plätzen doppelt so groß - und es könnten noch mehr sein. Frau Bauers eigene kleine Tochter Felicia wird noch zu Hause vom Papa betreut, der nach den sieben Monaten Elternzeit seiner Frau  gerade selbst die “Auszeit” für die Familie nimmt. Wie es danach für Felicia weitergeht und wie Frau Bauer den Wiedereinstig in den Job gemeistert hat - schaut selbst!

Und ich, Philipp, traf mich dieses Mal mit Janet Koch von der Fraport AG in Frankfurt am Main. Sie ist dort Gesundheitsmanagerin. Standesgemäß haben wir beim Gespräch zusammen im unternehmenseigenen Fitness-Center gesportelt - und damit ich nicht schon bei der zweiten Frage außer Atem komme, habe ich selbstverständlich vorher heimlich trainiert . Mit der Energie von Frau Koch mitzuhalten ist nicht ohne. Sie trainiert zwei Mal pro Woche, sieht sich in Ihrer Funktion als Vorbild für die rund 1100 aktiven Mitglieder des Sportcenters sowie für alle anderen Mitarbeiter. Und auch für diejenigen, die keine Lust auf Bewegung und aktives Schwitzen haben, weiß Sie eine Lösung:  man kann gerne auch in der neuen Sauna relaxen, um Stress abzubauen.

Allein schon durch die große Mitarbeiteranzahl gibt es in Konzernen vielfältige Möglichkeiten für die Angestellten, neue Projekte und Ideen in Sachen Work-Life-Balance zu entwickeln oder anzuregen. Die Vorschläge reichen von besonderen Speisewünschen in der Kantine, über die Einrichtung von Kindertagesstätten oder Fitness-Studios bis zu besonderen Teilzeitarbeitsmodellen. Und man findet sicher immer Personen, die die selben Interessen haben, also Angebote später nutzen würden - oder sich sogar von Anfang an mit an der Umsetzung eines Projektes beteiligen. Die Zahlen sprechen für sich: mehr als 1000 sportbegeisterte Fraport-Mitarbeiter, 60 heiß begehrte Kindergartenplätze bei der BASF. Und die Unternehmen sind offen für neue Vorschläge - Initiative zeigen ist gerne gesehen!

Euer Philipp

Einfach mal… Ruhe bewahren.

Mittwoch, 04. Februar 2009

icon for podpress  Bewerbungsprozess Folge 3: Download

Immer schön ruhig bleiben. Sich ja nicht aus der Ruhe bringen lassen. Leichter gesagt als getan. Vor allem, wenn es um Bewerbungsgespräche geht. Da schwirren einem meist tausend Gedanken durch den Kopf… Geht mir ja nicht anders. Dass wir aber eigentlich viel ruhiger an die Sache rangehen können, zeigen wir euch diesmal. Unsere Themen: Bewerbungsgespräche und Assessment Center bei Top-Unternehmen in Deutschland.

Für mich ging‘s zu Bosch nach Stuttgart. Dort sprach ich mit Stefanie Harner über den Bewerbungsprozess in ihrem Unternehmen. Sie ist Personalreferentin und weiß, auf was es im Bewerbungsgespräch ankommt. Aber seien wir mal ehrlich, hätte ich denn überhaupt Chancen auf ein Vorstellungsgespräch, wenn ich schon seit Monaten auf Jobsuche wäre oder meinen Hochschulabschluss mit 3,0 gemacht hätte? Klar. Wenn das Gesamtpaket stimmt. Ihr müsst nicht unbedingt „hoch qualifiziert“ sein. Was zählt sind Initiative, Begeisterung und Interesse am Job; aber auch Persönlichkeit. Ungewöhnliche Lebensläufe sind gefragt. Durchschnitt wäre ja auch langweilig.

Philipp war bei Bayer in Leverkusen und traf Franz Loschert. Der ist für Corporate Human Resources zuständig und ein Profi für Assessment Center. Seit mehr als 25 Jahren führt Bayer schon Assessment Center durch. Neben psychologischem Know-how und wissenschaftlichen Erkenntnissen, zählen bei Bayer vor allem aber die Wünsche der „Auftraggeber“, also der unterschiedlichen Abteilungen von Bayer, die einen Bewerber rekrutieren möchten. Und dabei lässt sich kein eindeutiges Bewerberprofil festlegen: So vielfältig wie die Abteilungen bei Bayer, sind auch die Anforderungen an die Bewerber.

Ab zur AUDI AG nach Ingolstadt. Genauer gesagt direkt zum Personalservice von Audi. Praktisch dem Türsteher für alle Bewerbungen. Richard Eisenschink ist hier der Teamkoordinator im Bewerbungsmanagement, der ersten Anlaufstelle für alle Bewerbungen. Und dabei ist es schon zu so manch einem vermeidbaren Fehler in den Bewerbungsunterlagen gekommen. Mangelnde Rechtschreibkenntnisse oder sogar die falsche Anrede sind nur einige davon. Ups, wie peinlich… ;) Auf Sorgfalt kommt es eben auch in Zeiten der Onlinebewerbung an.

Also, lieber mal kurz tief Luft holen und schön ruhig und vor allem konzentriert an die Bewerbung rangehen. Auf was es sonst noch ankommt, erfahrt ihr hier. Falls noch Fragen offen bleiben sollten? Einfach einen Kommentar an uns schicken. Wir kümmern uns drum. Versprochen.

Eure Eva.

Wie läuft das eigentlich in Großunternehmen?

Mittwoch, 03. September 2008

Ihr interessiert euch für die Top-Companies in Deutschland? Ihr wollt wissen, wie es in den Großunternehmen aussieht? Ihr hättet gerne persönliche Eindrücke und Informationen aus erster Hand?

Wir gehen für euch in die Unternehmen und fragen nach. Mitte September geht’s hier los. Wir freuen uns drauf.

Eure Eva und Philipp.

Tagcloud