Eva & Phil OnTour bei den Top Companies

Archiv für November 2008

Beraten Sie auch Chemiker?

Montag, 17. November 2008

Heute Morgen geht es turbulent los: In der Kinderkrippe von Fraport werde ich „umzingelt“ von Kindern.Stefan Neuwirth Dieses Interview zeigen wir euch ein anderes Mal, wenn es um Work-Life-Balance geht.

Nach den Interviews bei Fraport fahren wir weiter nach Leverkusen zu Bayer. Wie bei allen Unternehmen, die wir besucht haben, beginnt unser Termin mit der Anmeldeprozedur. Dass diese Zeit kosten kann, solltet ihr euch für den Fall merken, dass ihr zum Vorstellungsgespräch eingeladen seid. Unsere Erfahrungen waren bei allen Unternehmen ähnlich.

Wenn ihr zum Interviewtermin kommt, wird eure erste Station wie bei uns die Pforte oder der Empfang sein. Vergesst euren Personalausweis nicht, den müsst ihr in der Regel vorzeigen. Meistens ruft der Pförtner den Ansprechpartner an, der Euch abholt. Dieser Ansprechpartner kann natürlich auch gerade selbst am Telefonieren sein. Seid ihr zeitlich zu knapp dran, können das genau die Minuten sein, durch die ihr zu spät kommt. Wird euch das Zu-Spät-Kommen als Unzuverlässigkeit ausgelegt, habt ihr euch möglicherweise schon um alle Chancen gebracht, bevor das Vorstellungsgespräch überhaupt begonnen hat. In einem großen Unternehmen kann auch der Weg von der Anmeldung bis zum Besprechungszimmer leicht 10 Minuten dauern. Das solltet ihr berücksichtigen.
Mein Tipp: Seid eine halbe Stunde vor Beginn des Bewerbungsgesprächs vor Ort, dann sollte nichts schief gehen und ihr könnt ganz entspannt auf das Gespräch warten.

Nachdem wir also die übliche Anmeldeprozedur durchlaufen haben, sind wir mit unseren Besucherausweisen auf dem Weg zum Inhouse Consulting von Bayer: Bayer Business Services.
Als Erstes spreche ich mit Stefan Neuwirth, dem Leiter der Abteilung Shared Services. Ich frage mich, wen die Consultants hier beraten. Chemiker? Diese Frage stelle ich auch direkt Herrn Neuwirth. Er klärt mich dann auf, welche Aufgaben es in diesem Bereich gibt.

Eva ist südlicher unterwegs, bei BASF in Ludwigshafen. Dort ist sie mit der Produktmanagerin Julia Braun im Medienturm. In der Bibliothek können Mitarbeiter oder auch Studenten, die ihre Diplomarbeit schreiben, Bücher ausleihen. Der Medienturm gehört zum BASF-Lernzentrum, in dem Frau Braun auch schon an Weiterbildungen teilgenommen hat. Sie erzählt Eva, wie sie als Wirtschaftswissenschaftlerin zu einem Chemie-Konzern gekommen ist.

In den nächsten Folgen stellen wir für euch übrigens Fragen zum Bewerbungsprozess bei den Großunternehmen.

Euer Philipp

Tagcloud