Eva & Phil OnTour bei den Top Companies

Artikel mit ‘BASF’ getagged

Fundament für den Erfolg

Donnerstag, 01. April 2010


icon for podpress  Wie und wann kann ich mich weiterbilden? (Folge 1): Download

Bei unserer Podcast-Tour durch Deutschland haben wir dieses Mal drei Großunternehmen zum Thema Weiterbildung und Personalentwicklung befragt. Ich, Philipp, war bei der E.ON AG und der BASF SE, Eva hat die Ernst & Young GmbH besucht. Alle Unternehmen bieten eine Vielzahl von Seminaren, Weiterbildungsmöglichkeiten und Trainings an. Uns hat vor allem interessiert, wie man daran teilnehmen kann, was die Voraussetzungen dafür sind. Muss ich mich einfach anstrengen, und hoffen, dass ich sozusagen entdeckt werde? Kann ich mich selbst für Maßnahmen bewerben? Oder steht jedem Mitarbeiter quasi pauschal ein bestimmtes Weiterbildungskontingent zu? Und wie kann ich die Weiterbildung in meinen Berufsalltag integrieren? Die Ansätze der drei Unternehmen sind hier tatsächlich unterschiedlich.

Meine erste Station führte mich nach Düsseldorf zur E.ON AG, dort traf ich mich mit Uta Stiene, Personalentwicklerin, Fabienne Klump, Mitarbeiterin der Corporate Learning und Chau Phi, Mitarbeiterin der Leader & Talent Academy. Corporate Learning? E.ON Academy?
Ja, E.ON hat eine eigene Akademie, die Corporate University des Konzerns. Weiterbildungsangebote gibt es über alle Hierarchiestufen und Berufsgruppen hinweg, nicht umsonst ist Bildung ein Teil der Firmenphilosophie von E.ON. Mitarbeiter werden gezielt gefördert. Auch an die zeitliche Integration der Weiterbildung in den Arbeitsalltag ist gedacht - hier gibt es für jeden eine passende Lösung.

Eva war in Eschborn und traf sich dort bei der Ernst & Young GmbH mit Beatrice Egger, Senior Assurance. Beatrice erzählt anhand Ihres eigenen Werdegangs von den Weiterbildungsmöglichkeiten des Unternehmens. Sie stieg nach Ihrem Berufsakademiestudium als Trainee ein, verbrachte schon einige Zeit im Ausland und macht jetzt ein Masterstudium parallel zu Ihrer “normalen” Arbeit. Das funktioniert, weil jeder Einsteiger bei Ernst & Young einen persönlichen Manager zu Seite hat, der bei Gehalts- und Beförderungsrunden argumentiert und dafür sorgt, dass Engagement und Einsatz erkannt und belohnt werden.

Meine zweite Station führte mich nach Ludwigshafen zur BASF SE, wo ich mich mit Esther Schiltz, Referentin Personal and Career Development traf. Dort kam ich genau passend zu den BASF Infotagen an, der Veranstaltung für alle neuen BASF Mitarbeiter. Hier erfährt man alles Wichtige über die BASF, wo der Konzern hinwill, was ihn ausmacht - und natürlich auch alles über Weiterbildungsmöglichkeiten.
Weiterbildung hat generell einen sehr hohen Stellenwert bei der BASF, für Einsteiger bis zur Führungskraft gibt es Seminare, Lernevents und sogar Angebote, die man zusätzlich in seiner Freizeit buchen kann, wie zum Beispiel Sprachkurse. Und das ist noch nicht alles…

Zusammenfassend: Wir sind wirklich beeindruckt, was geboten wird! Weiterbildung geht weit darüber hinaus, sich Wissen und Fähigkeiten als Handwerkszeug für den eigenen aktuellen Job anzueignen. Man kann sich jederzeit besonders engagieren, damit seine Aufstiegschancen forcieren oder auch einfach aus Spaß am Lernen etwas für sich tun.

Euer Philipp

Vielseitig, praktisch, abwechslungsreich - Ingenieur!

Montag, 23. November 2009

icon for podpress  Was macht eigentlich ein Ingenieur bei…? (Folge 1): Download

Der Begriff “Ingenieur” stammt ab vom lateinischen “Ingenium” - das steht für Geist, Begabung, Fähigkeit. Du suchst die perfekte Verbindung zwischen theoretischer Wissenschaft und praktischer Anwendung? Da bist Du mit einem Ingenieurstudium bestens ausgestattet. Die Ausbildungsrichtungen sind mehr als vielfältig: ob im medizinischen Bereich, in der Luft- und Raumfahrtechnik, in den neuen Technologien, in der Energietechnik… Überall finden sich interessante Einsatzbereiche. Und überall ist technischer Fortschritt und Erfindungsreichtum gefragt. Wir haben Ingenieure dreier von der Branche her sehr verschiedener Unternehmen gefragt, was ihren Job dort ausmacht, wie ein ganz alltäglicher Arbeitstag aussieht: Ich selbst habe einen Ingenieur bei der Lufthansa Technik AG getroffen und Philipp war bei der BASF SE und der Roche Diagnostics GmbH.

Ich habe mich in Frankfurt am Flughafen mit Bernt Junker getroffen. Er ist Diplom-Ingenieur des Bereichs Maschinenbau und betreut als Flottenmanager bei der Lufthansa Technik die A320 Flotte von Airbus - insgesamt 90 Flugzeuge. Schon der Weg zur Arbeit vorbei an “seinen” Fliegern lässt sein Herz schneller schlagen. Was den Job sonst noch ausmacht? Reisen nach Südafrika, nach Amerika, quer durch Europa, internationales Arbeitsflair, Verantwortung von Anfang an und kein Tag ist wie der andere. Und auch der Einstieg wurde ihm leichtgemacht!

Philipp war zuerst in Ludwigshafen im BASF Lernzentrum und traf sich dort mit zwei Mitarbeitern: Bianca Stäck, Plant Manager (Katalysatoren) und Achim Schüle, Senior Process Engineer. Beide haben ein Ingenieurstudium hinter sich, Bianca in der Fachrichtung Chemie, Achim im Anlagenbau. Bei der BASF gibt es sehr viele Einsatzbereiche für Ingenieure. Und auf manche käme man nicht ohne weiteres: Als Ingenieur/in kann man ins Marketing oder Projektmanagement gehen und sogar Investitionsprojekte leiten. Und alles selbstverständlich im In- und Ausland. Das Problem ist höchstens, seinen eigenen Weg in der Fülle der Möglichkeiten zu finden :)

Die zweite Station zum Thema “Ingenieure” führte Philipp zu Roche Diagnostics nach Mannheim. Was also macht eigentlich ein Ingenieur bei Roche? Mit Roche verbindet man doch eher pharmazeutische oder medizinische Berufe. Und natürlich Logistik, Management, Marketing… Aber bei Roche kommen auch komplizierte technische Anlagen zum Einsatz, angefangen bei der Herstellung der pharmazeutischen Produkte bis hin zur Verpackung. Und da ist Präzisionsarbeit und ingenieurwissenschaftliches Know-How gefragt. Tim Niemann, Projektingenieur erzählt aus seinem Arbeitsalltag, und davon, wie er zu Roche gekommen ist. Schaut selbst!

Ihr habt ein Fach aus dem Bereich der Ingenieurwissenschaften studiert oder spielt mit dem Gedanken, es zu tun? Dann schaut Euch um, denkt nicht nur an die klassischen Einsatzbereiche. Im Studium lohnt sich auf jeden Fall ein Praktikum bei einem Großunternehmen, dort bekommt Ihr Einblick in die Arbeitsbereiche als Ingenieur. Und mit dem Abschluss bewerbt Ihr Euch als Trainee oder Berufseinsteiger - hier stehen Euch ungeahnte Karrierechancen offen! Ob im technischen Bereich, als angehender Marketingprofi oder im Projektmanagement. Auf den Punkt gebracht: Ein Job - unzählige Möglichkeiten!

Eure Eva

Nur keinen Stress - alles ganz flexibel

Freitag, 29. Mai 2009

icon for podpress  Work-Life-Balance? Teil 3: Download

Ob es um flexible Arbeitszeiten, Teilzeitstellen, Kitas oder Sport- und Wellnessangebote geht, bei der BASF SE und der Fraport AG werden Mitarbeiterwünsche und -bedürfnisse wirklich ernst genommen. Die Angebote der beiden Unternehmen gehen weit über das übliche Maß hinaus - und die Mitarbeiter wissen das zu schätzen.

Eva war dieses Mal in Ludwigshafen bei BASF und traf dort auf Shantala Bauer, Projektverantwortliche für Kinderbetreuung und in besonderem Maße engagiert für die unternehmenseigene Kindertagesstätte LuKids. Sie erinnert sich noch an die Gründungszeit der Kita vor vier Jahren mit 30 Plätzen, seit 2007 ist sie schon mit 60 Plätzen doppelt so groß - und es könnten noch mehr sein. Frau Bauers eigene kleine Tochter Felicia wird noch zu Hause vom Papa betreut, der nach den sieben Monaten Elternzeit seiner Frau  gerade selbst die “Auszeit” für die Familie nimmt. Wie es danach für Felicia weitergeht und wie Frau Bauer den Wiedereinstig in den Job gemeistert hat - schaut selbst!

Und ich, Philipp, traf mich dieses Mal mit Janet Koch von der Fraport AG in Frankfurt am Main. Sie ist dort Gesundheitsmanagerin. Standesgemäß haben wir beim Gespräch zusammen im unternehmenseigenen Fitness-Center gesportelt - und damit ich nicht schon bei der zweiten Frage außer Atem komme, habe ich selbstverständlich vorher heimlich trainiert . Mit der Energie von Frau Koch mitzuhalten ist nicht ohne. Sie trainiert zwei Mal pro Woche, sieht sich in Ihrer Funktion als Vorbild für die rund 1100 aktiven Mitglieder des Sportcenters sowie für alle anderen Mitarbeiter. Und auch für diejenigen, die keine Lust auf Bewegung und aktives Schwitzen haben, weiß Sie eine Lösung:  man kann gerne auch in der neuen Sauna relaxen, um Stress abzubauen.

Allein schon durch die große Mitarbeiteranzahl gibt es in Konzernen vielfältige Möglichkeiten für die Angestellten, neue Projekte und Ideen in Sachen Work-Life-Balance zu entwickeln oder anzuregen. Die Vorschläge reichen von besonderen Speisewünschen in der Kantine, über die Einrichtung von Kindertagesstätten oder Fitness-Studios bis zu besonderen Teilzeitarbeitsmodellen. Und man findet sicher immer Personen, die die selben Interessen haben, also Angebote später nutzen würden - oder sich sogar von Anfang an mit an der Umsetzung eines Projektes beteiligen. Die Zahlen sprechen für sich: mehr als 1000 sportbegeisterte Fraport-Mitarbeiter, 60 heiß begehrte Kindergartenplätze bei der BASF. Und die Unternehmen sind offen für neue Vorschläge - Initiative zeigen ist gerne gesehen!

Euer Philipp

Beraten Sie auch Chemiker?

Montag, 17. November 2008

Heute Morgen geht es turbulent los: In der Kinderkrippe von Fraport werde ich „umzingelt“ von Kindern.Stefan Neuwirth Dieses Interview zeigen wir euch ein anderes Mal, wenn es um Work-Life-Balance geht.

Nach den Interviews bei Fraport fahren wir weiter nach Leverkusen zu Bayer. Wie bei allen Unternehmen, die wir besucht haben, beginnt unser Termin mit der Anmeldeprozedur. Dass diese Zeit kosten kann, solltet ihr euch für den Fall merken, dass ihr zum Vorstellungsgespräch eingeladen seid. Unsere Erfahrungen waren bei allen Unternehmen ähnlich.

Wenn ihr zum Interviewtermin kommt, wird eure erste Station wie bei uns die Pforte oder der Empfang sein. Vergesst euren Personalausweis nicht, den müsst ihr in der Regel vorzeigen. Meistens ruft der Pförtner den Ansprechpartner an, der Euch abholt. Dieser Ansprechpartner kann natürlich auch gerade selbst am Telefonieren sein. Seid ihr zeitlich zu knapp dran, können das genau die Minuten sein, durch die ihr zu spät kommt. Wird euch das Zu-Spät-Kommen als Unzuverlässigkeit ausgelegt, habt ihr euch möglicherweise schon um alle Chancen gebracht, bevor das Vorstellungsgespräch überhaupt begonnen hat. In einem großen Unternehmen kann auch der Weg von der Anmeldung bis zum Besprechungszimmer leicht 10 Minuten dauern. Das solltet ihr berücksichtigen.
Mein Tipp: Seid eine halbe Stunde vor Beginn des Bewerbungsgesprächs vor Ort, dann sollte nichts schief gehen und ihr könnt ganz entspannt auf das Gespräch warten.

Nachdem wir also die übliche Anmeldeprozedur durchlaufen haben, sind wir mit unseren Besucherausweisen auf dem Weg zum Inhouse Consulting von Bayer: Bayer Business Services.
Als Erstes spreche ich mit Stefan Neuwirth, dem Leiter der Abteilung Shared Services. Ich frage mich, wen die Consultants hier beraten. Chemiker? Diese Frage stelle ich auch direkt Herrn Neuwirth. Er klärt mich dann auf, welche Aufgaben es in diesem Bereich gibt.

Eva ist südlicher unterwegs, bei BASF in Ludwigshafen. Dort ist sie mit der Produktmanagerin Julia Braun im Medienturm. In der Bibliothek können Mitarbeiter oder auch Studenten, die ihre Diplomarbeit schreiben, Bücher ausleihen. Der Medienturm gehört zum BASF-Lernzentrum, in dem Frau Braun auch schon an Weiterbildungen teilgenommen hat. Sie erzählt Eva, wie sie als Wirtschaftswissenschaftlerin zu einem Chemie-Konzern gekommen ist.

In den nächsten Folgen stellen wir für euch übrigens Fragen zum Bewerbungsprozess bei den Großunternehmen.

Euer Philipp

Unsere Tour zu den Unternehmen ist endlich gestartet

Samstag, 13. September 2008

icon for podpress  Jobstairs Podcast Folge 1: Download

Montag früh geht es los. Wir müssen schrecklich früh aufstehen, weil um 07:00 Uhr schon das Intro gedreht wird. Wie auf Bestellung kommt die Sonne raus. Perfekt! Es sind übrigens erstaunlich viele Menschen unterwegs, wie ihr an den Fahrradfahrern und Joggern im Hintergrund sehen könnt. Sonst bin ich ja nicht so früh unterwegs - aber ich schweife ab.

Als erstes geht es zu BASF nach Ludwigshafen. Dort bin ich in einer Kinderkrippe mit ganz vielen kleinen süssen Kindern, die um mich herumtoben. Die werdet ihr aber in einer anderen Folge sehen. Wir sind nämlich auch noch im BASF-Lernzentrum. Und ratet mal, wer auch im Lernzentrum war? Die Bundeskanzlerin - im Rahmen ihrer Bildungsreise. Okay, nicht am gleichen Tag. Und ich bin ja auch mit Dr. Sven Theysohn verabredet. Der erzählt mir, wie er während seiner Jobsuche über eine Recruiting-Messe auf BASF gestossen ist.

In dieser Videocast-Folge dreht sich übrigens alles rund um das Thema Stellensuche. Ihr seht auch noch Philipp mit Herrn Kistmacher bei Evonik in Essen. Der berät Menschen, die sich beruflich verändern möchten. Aber ob er Philipp mit seinen ausgefallenen Wünschen wirklich beraten kann? Außerdem ist Philipp noch bei Bayer in Leverkusen. Dort unterhält er sich mit Frau Prick, einer jungen Mitarbeiterin, die auch von ihrer Stellensuche berichtet. Von ihrer Arbeit profitiert jeder Bewerber. Aber von seiner Tour wird euch Philipp bestimmt später einmal selbst mehr erzählen.

Zum Schluß dieser Folge befrage ich noch die Personalmanagerin Frau Belle bei Ernst & Young in Frankfurt - oder befragt sie mich? Egal, auf jeden Fall ist es dort sehr nett und der Latte Macchiato vorzüglich. Jetzt wünsche ich euch viel Spaß mit Folge 1, die hier in Kürze erscheint.

Eure Eva

Tagcloud